Au backe - dabei sind alle Zähne gesund

January 1, 2018

Manchmal klagen Menschen über Zahnschmerzen, aber der Zahnarzt kann nichts finden. Dennoch sind die Beschwerden keine Einbildung.

 

 

Die so genannten non-odontogenen (nicht von den Zähnen ausgehenden) Zahnschmerzen werden von den Betroffenen vielfach als leicht oder brennend bezeichnet, andere empfinden sie als klopfend, scharf oder blitzartig. Sie können dauerhaft oder lediglich zeitweise auftreten und werden nicht nur in den Zähnen, sondern auch im Zahnfleisch oder Kiefer verortet. Non-odontogene Zahnschmerzen sind keine Einbildung. Es bedarf aber einer sorgfältigen Diagnostik, um die Ursache herauszufinden.

 

Wenn die Nasennebenhöhlen entzündet sind

Bei der so genannten Sinusitisschmerzen vor allem die Seitenzähne im Oberkiefer. Hinzu kommen oft aber auch die klassischen Symptome der Nebenhöhlenentzündung: Druckgefühl hinter der Stirn, Klopfschmerz im Wangenbereich, Verstärkung der Beschwerden beim Bücken. Eine Funktionsstörung der Kaumuskulatur kann zu einer anhaltenden Kontraktion einzelner Muskelfasern führen, die übertragene Schmerzen in Zähnen oder Kiefer verursachen. Beim Kauen kommt es oft zu einer Verstärkung der Schmerzen.

Eine Trigeminusneuralgie äußert sich typischerweise durch blitzartige, einseitige Schmerzattacken, die durch leichte Berührungen des Gesichts, das Zähneputzen oder Essen ausgelöst werden. Zwischen den Schmerzanfällen besteht meist Beschwerdefreiheit.

Durch besondere Übertragungsmuster des Trigeminusnervs können Migräne-Attacken auch in den Zähnen wahrgenommen werden. Dabei kann der Zahnschmerz spontan auftreten, stark und klopfend sein. Bei wirksamer Behandlung der Migräne klingt auch das Zahnweh ab.

 

 

 

 

(Quelle: Lückenlos  01/2016 Seite 9)

Please reload

Empfohlene Einträge

Hätten Sie gewußt

May 1, 2017

1/5
Please reload

Aktuelle Einträge

August 1, 2019

June 1, 2019

January 15, 2019

Please reload

Archiv